Die Verreibung

Die homöopatische Verreibung ist eine tiefe Auseinandersetzung mit einer Substanz

Während einer Verreibung können Körpersyptome, Gefühle oder auch Bilder auftauchen. Sie alle sind Ausdruck der Wirkung des homöopathischen Mittels auf unseren Körper und unsere Gefühlswelt. 

Die Verreibung kann alleine oder in der Gruppe gemacht werden. 


Meine persönlichen Verreibungen

  • Kaffee / C3
  • Eichel / C4
  • Wein / C4
  • Kraut der Unsterblichkeit / C4
  • Schokolade / C1
  • Lavendel / C4
     

Anleitung für die Herstellung eines homöopathischen Mittels durch Verreibung

Bei der Herstellung einer homöopathisches Mittels in der Potenz C1 wird eine Prise der Ausgangssubstanz mit 6 Gramm Milchzucker im Porzellan-Mörser verrieben. Die Verreibung dauert eine Stunde, dabei wird folgender Ablauf einghalten:

  • Eine Prise der Ausgangssubstanz mit einem Drittel des Milchzuckers mischen
  • 6 Minuten gleichmässige Verreibung mit dem Pistill im Mörser, anschliessend während 4 Minuten mit einem Spatel die Wand des Mörsers abkratzen.
    Vorgang wiederholen.
  • den zweiten Drittel des Milchzuckers zugeben und den Vorgang (6 Minuten verreiben, 4 Minuten kratzen) zwei Mal wiederholen
  • den letzten Drittel des Milchzuckers zugeben und den Vorgang (6 Minuten verreiben, 4 Minuten kratzen) zwei Mal wiederholen

Für die Herstellung einer C2 nehmen Sie wiederum eine Prise der C1 Potenz und verreiben sie gemäss oben beschriebenen Ablauf während einer Stunde.

Idealerweise wird an einem Tag mindestens eine C3 oder C4 hergestellt, damit der Prozess abgeschlossen wird.